Arterhaltungsprojekt Jane Goodall Institut


Dr. Frank Haß und Jane Goodall bei der Vorstellung des Projektes am 3. Dezember 2016

Die Dunkle Biene eroberte nach der letzten Eiszeit die Landschaften nördlich der Alpen. Sie ist damit die einzige ursprünglich in Deutschland heimische Unterart der westlichen Honigbiene, die hier tausende von Jahren als Wildtier erfolgreich überleben konnte. Diese besonders robuste einheimische Biene wurde um 1850 beginnend – zunächst punktuell aus imkerlichem Interesse an anderen Rassen; ab den 1930er Jahren aus primär ökonomischen und ideologischen Gründen systematisch verdrängt. In Anbetracht des heutigen Bienensterbens und der inzwischen gewonnenen Erkenntnisse über die Bedeutung von Biodiversität erscheint dieses Vorgehen zunehmend als fragwürdig. Der endgültige Verlust des genetischen Potentials der Dunklen Biene ist auch aus ethischen Gründen nicht hinnehmbar.
Ausgehend von den wenigen übrigen Völkern im europäischen Ausland, will das Jane Goodall Institut Deutschland in Zusammenarbeit mit der Aurelia-Stiftung die Dunkle Biene in einem Schutzgebiet als Wildtier wieder ansiedeln. Deren Entwicklung ohne Varroabehandlung und unter den Bedingungen einer harten natürlichen Selektion soll wissenschaftlich begleitet werden. Wir als Landesverband Dunkle Biene Sachsen werden dieses Projekt durch die Bereitstellung von reinen Völkern der Dunklen Biene unterstützen.

Ausführliche Informationen zum Projekt gibt es hier: http://www.janegoodall.de/v0.2/wp-content/uploads/2016/12/Projekt-Dunkle-Biene-GDI-2016-12-03.pdf

Dr. Frank Haß